Der Rhein – Preußische Haus – Advokat

haus_advokat

Beschreibung

Der Hausadvokat beschreib die zur Zeit um 1852 geltenden zivilen Gesetze nach französischem Recht. Das Buch im PDF Vormat können sie auf meiner Seite herunterladen.

Der Haus-Advokat als PDF

Vorwort

Das vorliegende Werkchen hat es sich zur Aufgabe gestellt,
im gewöhnlichen Leben am häufigsten zur Sprache kommenden
Materien des Rhein-Preußischen Rechts in kurzer- und leicht-
faßlicher Weise darzustellem um so einem jeden im Bezirke
dieses Rechts Wohnenden in Prozeß und Rechts-Angelegen-
heiten als Rathgeber dienen zu können. Demselben sind gleich-
zeitig eine Menge Formulare zu Gesuchen und Eingaben aller
Art zu Privat-Verträgen, olographischen Testamenten u. f. w.
beigegeben, wodurch einem schon mehrfach gefühlten Bedürfnisse
Rechnung getragen sein dürfte.

Bekanntlich gilt in der Preufzischen Rheinprovinz in Zi-
vielsachen französisches Recht nämlich der code civil und der
code de proedure civile (das bürgerliche Gesetzbuch und die
bürgerliche Prozeßordnung). Nur wenige Bezirke dieser Pro-
vinz nämlich die Kreise Essen, Duisburg und Rees, sowie der
ostrheinische Theil des Regierungsbezirks Coblenz (mit Aus-
schluß der Bürgermeisterei Friesenhagen und des auf dem rech-
ten Ufer der Sieg belegenen Theils der Bürgermeisterei Wissen)
sind der Herrschaft des franzöfischen Rechts nicht unterworfen.
Die Vorschriften des code civil und des code de prozedure
cevile haben übrigens durch neuere Gesetze mehrfache Modifi-
kationen erlitten. Sofern diese neueren Gesetze Materien be-
treffen, deren Darstellung dieses Schriftchen sich zur Ausgabe
gestellt hat, sind dieselben an den betreffenden Stellen dem
Texte einverleibt wurden. Das vorliegende Werkchen bietet
daher gleichzeitig eine Zusammenstellung der im gewöhnlichen
Verkehre am häufigsten zur Anwendung kommenden neueren
Gesetze.

Für die praktische Brauchharkeit des Rheinischen Haus-
Advokaten zeugt am Besten die günstige Aufnahme, deren der-
selbe sich bisher zu erfreuen gehabt hat. In kurzer Zeit sind
drei Auflagen, von denen jede mehrere „l000 Exemplare um-
faßte, vollständig vergriffen, so das schon jetzt, – wenige
Jahre nach dem ersten Erscheinen —, diese vierte Auflage nö-
thig geworden ist. Der Verfasser hat hierbei dass Werkchen
einer erneuerten sorgfältigen Durchsicht unterworfen und dasselbe
durch vielfache Zusätze zu vervollständigen gesucht, insbesondere
auch die nach dem Erscheinen der früheren Auflagen neu er-
gangenen Gesetze und Verordnungen, insoweit dieselben die den
Gegenstand der Darstellung bildenden Rechtsmaterien betreffen,
nicht unberücksichtigt gelassen. —

Download Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.